Elektronenbeugung an BaTiO3-Monokristallen

Startseite Artikel 1 Artikel 2 Kontakt Bildersammlung

Wir führten elektronenmikroskopische Erforschungen der BaTiO3-Monokristalle im Labor der Ferroelektrika von Prof. Bursian ( 2003) in Leningrad in den 70ger Jahren. Die Untersuchungen wurden auf dem Elektronenmikroskop EM-7 (50-60 kEv) durchgeführt. Einige Ergebnisse wurden veröffentlicht ["Unerwartete Photonenstrahlung während der Elektronenbeugung an BaTiO3-Monokristallen" Optik, 90 No.4 (1992) 187-190; "Unbeständige modulierte Strukturen in der Nähe des segnetoelektrischen Phasenübergangs", Solid State Physics, vol. 19, Nr. 6, 1977].
Ein Großteil der Resultate blieb jedoch wegen fehlender Interpretation unveröffentlicht
Elektrische Polarisation in ferroelektrischen Kristallen kann tatsächlich zu Besonderheiten in der Elektronenbeugung an BaTiO3-Monokristallen führen, z. B. zu Zweiteilung des Zentralmaximums, wie man hier sieht Bild vergrößern
Ebenso vieldeutig ist auch die Interpretation der Domänengrenzen (möglicherweise auch Phasengrenzen), die hier zu sehen sind. Bild vergrößern

Auf dieser Site sind nun einige meiner Forschungsergebnisse zusammengefasst

Plasmaeffekte und Elementarteilchen während der Elektronenbeugung ( 50 KeV ) an BaTiO3-Monokristallen

Schwarze Löcher in der Mikrowelt?

Kontakt

Bildersammlung